In unserem Alltag erscheint die Vorbereitung auf Katastrophen wie Brände, Überschwemmungen, Erdbeben oder Zombie-Invasionen vielleicht nicht immer als dringend erforderlich. In der digitalen Welt hingegen, in der alles von der Infrastruktur abhängt, wird die Vermeidung unerwarteter Zwischenfälle, selbst eines Strom- oder Internetausfalls, umso wichtiger, da sich die meisten Unternehmen kaum Ausfallzeiten ihrer Anwendungen leisten können.

Die Verantwortung für die Ausfallsicherheit

Wenn es um die öffentliche Cloud geht, wird die Sache noch etwas abstrakter. Es scheint, als würden Sie Ihr Leben in die Hände des Cloud-Anbieters legen. In Wirklichkeit ist es aber so, wie einer unserer Firmengründer, Arnaud de Bermingham, sagte: "Daten sind eine gemeinsame Verantwortung - zwischen Anbieter und Kunde". Es ist wichtig, dass Sie Ihren Anbieter auswählen und sein Produktdesign verstehen, dass Sie dessen Belastbarkeit und Möglichkeiten kennen und dass Sie volle Transparenz haben, um Best Practices umzusetzen. Gleichzeitig liegt es in der Verantwortung des Cloud-Anbieters, die besten Wiederherstellungsoptionen anzubieten.

Als Kunde sind Sie für die Redundanz und die Verwaltung der Dienste verantwortlich, die auf den Infrastrukturprodukten laufen. Sie können Programme in verschiedenen Availability Zones bereitstellen lassen, und das höchste Maß an Redundanz lässt sich erreichen, indem Sie Ihre Anwendung in mehreren verschiedenen Regionen entwickeln.  Bei PaaS-Angeboten hingegen kann der Kunde bei der Konfiguration nur Regionen auswählen. In diesem Fall liegt das Redundanz- und Servicemanagement innerhalb einer Region in der Verantwortung des Cloud-Anbieters. Mit anderen Worten: Mit anderen Worten: Nur Cloud-Anbieter, die Plattformdienste in mehreren AZs in derselben Region betreiben, haben die Möglichkeit, dafür verantwortlich zu sein.

Wenn Sie Scaleway bereits kennen, wissen Sie vielleicht, dass eine unserer Hauptstrategien darin besteht, der erste europäische Cloud-Anbieter zu sein, der eine vollständige Region mit drei AZs einführt, und wir haben bereits damit begonnen. Wir wollen unseren Kunden echte Cloud-Services bieten - hohe Ausfallsicherheit und gleichzeitig Souveränität auf Infrastrukturebene, ohne dass diese unter die Zuständigkeit extraterritorialer Gesetze fallen. Es sollte nicht nötig sein, einen Kompromiss zwischen Ausfallsicherheit und Souveränität zu schließen.

Beginnend mit der Region Paris können Sie mit fr-par-3 bereits die Ausfallsicherheit Ihrer Instanzen erhöhen, so dass Sie eine Architektur aufbauen, die auch bei einem Ausfall von bis zu zwei AZs weiterhin dieselbe Servicequalität bietet. Nun wird auch eines unserer wichtigsten PaaS-Produkte, Object Storage, in Richtung Multi-AZ-Hochredundanz weiterentwickelt, und im Gegensatz zu Instances müssen Sie es nicht selbst konfigurieren, die Option wurde als Fertiglösung konzipiert.

Ein Einblick ins Thema Object Storage

Object Storage (Objektspeicher) wurde für die Speicherung sehr großer Mengen statischer Inhalte entwickelt. Ihre statischen Inhalte (Protokolle, Backups, Multimedia- oder Textdateien, HTML-Seiten usw.) werden als "Objekte" bezeichnet und in Containern gespeichert, die "Buckets" genannt werden.

Ursprünglich wurde unser Objektspeicher mit der Löschkodierung 6+3 entwickelt, um Ihre Daten auch zu sichern. Das bedeutet, dass jedes Objekt in sechs Datenfragmente aufgeteilt wird und drei Paritätsfragmente hinzugefügt werden, die auf Servern gespeichert werden, um Ihre Daten im Falle eines Festplattenausfalls verfügbar zu halten. Jetzt erweitern wir diesen Mechanismus auf eine breitere Basis, was bedeutet, dass die 6+3 Fragmente auf drei physisch unabhängige Availability Zones innerhalb einer Region verteilt werden. Das heißt, wenn Sie den Objektspeicher in der Pariser Region verwenden, ist er gegen Unfälle, die zum Totalverlust einer Availability Zone führen, gewappnet.

Kurz gesagt, der größte Vorteil von Multi AZ besteht darin, dass Ihre Datenspeicherung gegen den Totalverlust einer AZ aufgrund von Unfällen oder Katastrophen wie Bränden, Überschwemmungen, Erdbeben, Ausfällen, Netzwerkausfällen usw. abgesichert ist.

Außerdem sollte erwähnt werden, dass unser Object Storage vollständig auf einem von Scaleway entwickelten technischen Stack aufbaut und nicht auf Open-Source-Systemen basiert. Ihre Daten haben die volle europäische Souveränität, Software-Eigentum und verbesserte Sicherheit in jeder Dimension.

Dank des einzigartigen Know-hows unserer Forschungs- und Entwicklungsabteilung und unserer über 20-jährigen Erfahrung mit dezentralisierten Systemen sind wir das erste und einzige europäische Unternehmen, das einen vollständig selbst entwickelten und unternehmenseigenen technischen Stack für Object Storage anbietet. Das Ergebnis ist eine skalierbare, souveräne, belastbare und leistungsstarke Lösung für unsere Kunden, angefangen von der Server- und Rechenzentrumsebene bis hin zum Software-Stack.

Eine weitere Option - One Zone - IA (Infrequent Access, seltener Zugriff)

Die Multi-AZ-Bereitstellung ist mit höheren Kosten verbunden und eignet sich eher für unternehmensrelevante Anwendungsfälle. Dennoch sollen Kunden die Möglichkeit haben, sich für weniger belastbare und kostengünstigere Speicherlösungen zu entscheiden, um verschiedene Anwendungsfälle abzudecken.

Da Multi AZ die neue Standardklasse in der Pariser Region wird, werden wir Ihnen noch eine neue Speicherklasse - One Zone - IA - zur Verfügung stellen, um Ihren unterschiedlichen Anforderungen gerecht zu werden. Mit dieser Klasse haben Sie weiterhin die Möglichkeit, Daten in einer einzigen AZ zu speichern. Sie kann außerdem zusammen mit der Standard- und der Glacier-Klasse in Ihre Lifecycle-Management-Regeln integriert werden und ist eine gute Wahl für die Speicherung sekundärer Sicherungskopien oder leicht wiederherstellbarer Daten.


Derzeit ist diese neue Einrichtung nur für die Region Paris verfügbar, aber unsere Roadmap sieht eine Ausweitung auf AMS und WAW im nächsten Jahr vor.

Vergessen Sie nicht, dass Scaleway jeden Monat 75 GB kostenlosen Objektspeicher anbietet. Es lohnt sich, es einmal auszuprobieren, also worauf warten Sie noch?